IATF 16949 - Zurechtfinden im IATF-Dschungel

Sie ist nicht unumstritten: Die 2016 veröffentlichte Automotive-Norm IATF 16949 stellt Lieferanten vor große Herausforderungen. Wie sich mithilfe der richtigen Werkzeuge die Zertifizierung erlangen lässt, zeigt die WKW.group, international erfolgreicher Automobilzulieferer.

Seit mehr als einem Jahrhundert beliefert WKW die internationale Automobilindustrie und andere Industriebereiche mit Aluminium-Werkstoff und -Verarbeitungslösungen. Mit der Neufassung des Automotive-Standards im Herbst 2016 stand die WKW.group – wie tausende andere Lieferanten aus der Automobilbranche – vor der Herausforderung der Umsetzung der neuen IATF 16949. Denn obwohl sie sich am QM-Standard ISO 9001:2015 orientiert, werden viele Nachweise nun konsequenter eingefordert. Verstärkt werden Kennzahlensysteme vorgeschrieben sowie die intensivere Betrachtung von Effizienz und Effektivität. Die Detailtiefe, die laut IATF für die Lieferanten mehr Klarheit in der Umsetzung schaffen sollte, sorgt in der Praxis oft für Probleme bei der Vermittlung an die einzelnen Process Owner.

GAP-Analyse und Vergleichsmatrix

Sehr strukturiert ging die WKW.group die Umstellung an. Eine GAP-Analyse zeigte zu Beginn auf, in welchen Bereichen noch Handlungsbedarf besteht und wo die Anforderungen der Norm bereits erfüllt werden. Hierbei half ein Normenvergleich, der die unterschiedlichen Anforderungen offenlegt und ergänzende Anforderungen der IATF aufzeigt. Diese Analyse bildete die Basis für eine große Vergleichsmatrix, in der die Prozesslandschaft inklusive Verantwortlichkeiten genau abgebildet wurde. Eine Delta-Analyse ergab, dass eine Vielzahl von Aufgaben erfüllt werden musste, um die Zertifizierung zu erlangen.

Standortübergreifend Aufgaben kommunizieren

Nach diesen Grundschritten, die zu einer guten ersten Orientierung verhalfen, ging es an die Umsetzung. Aber wie sollten die zahlreichen Aufgaben übersichtlich an alle verantwortlichen Mitarbeiter standortübergreifend kommuniziert werden? Die Antwort fand sich in den CAQ-Modulen Audit-management sowie Aufgaben- und Maßnahmenmanagement in BabtecQ. Aus der anfänglichen GAP-Analyse heraus wurde über einen globalen Mandanten ein externes Systemaudit im Babtec Auditmodul angelegt. Bereiche, in denen aufgrund der IATF-Forderungen Handlungsbedarf bestand, wurden als Audit-Abweichung aufgenommen. Alle Aufgaben, die sich aus diesen Abweichungen ergaben, wurden anschließend im Aufgaben- und Maßnahmenmanagement angelegt. So konnten die nötigen Informationen schnell auch über die Standorte hinweg an einen großen Verteilerkreis verbreitet und die Bearbeitung genau verfolgt werden. Das CAQ-System stellte dabei sicher, dass alle Aufgaben termingerecht erledigt wurden und sorgte für eine hohe Transparenz.

Erfolgreiche Zertifizierung und verbesserte Prozesse

Nach rund einem halben Jahr Umstellungszeit begann die Zertifizierung. An mehreren Tagen untersuchten die externen, IATF-geprüften Auditoren das Qualitätsmanagement des Unternehmens und schauten sich dabei auch das Babtec-System an. Das Ergebnis: Alle Aufgaben waren zur Zufriedenheit der Auditoren bearbeitet worden. So erreichte die WKW.group nicht nur die erfolgreiche Zertifizierung nach der IATF 16949, sondern maximierte die Effizienz der Prozesse und minimierte das Risiko für Probleme.

Der Autor

— Thomas Stöber

Thomas Stöber ist seit 2017 als Vice President Management Systems der WKW.group tätig. Seit seinem Einstieg in die Unternehmensgruppe hat er verschiedene Führungspositionen im QM-Bereich ausgeübt und leitet seit Jahren den Bereich „Zentrales Qualitätsmanagement“ der Erbslöh Aktiengesellschaft und der Walter Klein GmbH & Co. KG.

Audit Management Audit Management Im Rahmen eines Audits gewonnene Erfahrungen effizient nutzen. Integration, Konnektivität und Kollaboration - der Baustein Q für eine bessere Qualität Qualität im Wandel Integration, Konnektivität und Kollaboration - der Baustein Q für eine bessere Qualität. Aufgabenmanagement Maßnahmenmanagement Aufgaben- und Maßnahmenmanagement Aufgaben und Maßnahmen direkt im relevanten Vorgang dokumentieren.
Cookie-Settings

Wählen Sie hier Ihre bevorzugten Cookie-Einstellungen

Details zu den Cookies

Notwendige Cookies
Manche Cookies sind notwendig, damit eine Website ordnungsgemäß funktionieren kann. Wir nutzen sie, um:

  • Den sicheren Betrieb der Seite zu ermöglichen.
  • Eine Authentifizierung bereitzustellen, mit der Sie sich in Ihr Benutzerkonto einloggen können.
  • Uns Ihre bisherigen Aktionen zu merken, damit wir Ihnen unsere Dienste bei einem erneuten Besuch schneller zur Verfügung stellen können.

Cookies für Statistiken
Mit Cookies für Statistiken können anonym Informationen gesammelt werden. Sie helfen uns dabei:

  • Zu erfahren, welche Inhalte unserer Website für den Besucher interessant sind.
  • Das Verhalten unserer Besucher innerhalb der einzelnen Seiten zu analysieren.
  • Unsere Website an die Bedürfnisse unserer Besucher anzupassen und die Inhalte stetig zu verbessern.

Cookies für Marketingzwecke
Mithilfe von Marketingcookies können Besucher von Websites identifiziert und getrackt/nachverfolgt werden. Wir nutzen sie, um:

  • Für Sie relevantere Werbung und Inhalte auf Websites auszuspielen.
  • Digitale Marketinginhalte zu erstellen, um mit den richtigen Informationen die richtigen Personen anzusprechen.
  • Zu verhindern, dass den gleichen Personen wiederholt dieselben Anzeigen oder Inhalte angezeigt werden.

Cookie-Historie