Qualität hat einen Vater: Dr. William Edwards Deming

Haben Sie schonmal von Deming gehört? Oder vielleicht von Total Quality Management (TQM)? Letzteres kennen Sie sicherlich aus verschiedenen Modellen, die uns ein System zum erfolgreichen Qualitätsmanagement aufzeigen. Zum Beispiel wäre da das EFQM-Modell für Business Excellence oder das in der ISO-Richtlinie umschriebene Modell. Was Dr. William Edwards Deming mit dem TQM-Gedanken zu tun hat und warum er auch als Vater der Qualität bezeichnet wird, ergibt sich aus seiner Geschichte – die durch ihren nicht ganz geradlinigen Verlauf gar nicht mal so uninteressant ist.

Es war einmal ein amerikanischer Wissenschaftler – in Japan

William Edwards Deming (1900-1993) beschäftigte sich in seiner Karrierelaufbahn unter anderem mit Themen wie Statistik, Systemdenken und der menschlichen Psychologie. Er kam dabei auf einen Gedanken, der die Welt später noch nachhaltig beeindrucken wird: Um Qualität dauerhaft garantieren zu können, muss sie in einer Organisation als Systemziel verstanden werden. Dies kann nur durch ein umfassendes Qualitätsmanagement (engl. Total Quality Management) geschehen, in das alle Bereiche und Mitarbeitende einbezogen werden. Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit war er auch als Berater für Führungskräfte, Großunternehmen und Regierungen tätig. Seine Arbeit hatte aus heutiger Sicht großen Einfluss auf Produktions- und Dienstleistungsunternehmen weltweit, die ihr Management entsprechend seiner Theorie umgestalteten.

Was zunächst nach einer geradlinigen Karriere klingt, war für Deming damals eine große Herausforderung. In seiner Heimat, den USA, interessierte sich in den 1940er Nachkriegsjahren zunächst niemand für seinen Qualitätsgedanken. In Japan fand er mehr Gehör: Ab 1950 ließen sich verschiedene japanische Großunternehmen von Deming beraten. Dabei fokussierte er mit seinem umfassenden Ansatz nicht nur die interne Zusammenarbeit zwischen einzelnen Bereichen, sondern bezog auch externe Partner wie Lieferanten und Kunden ein. Deming trug damit maßgeblich zu dem Umschwung der japanischen Nachkriegsindustrie und zu ihrem wirtschaftlichen Aufstieg bei.

Dokumentation über Demings Methode: „Wenn Japan kann, warum können wir nicht?”

Die Amerikaner, die sich in der Nachkriegszeit vor allem auf die Steigerung des Produktionsvolumens stürzten, bemerkten den plötzlichen Aufstieg Japans – und stellten sich die Frage, was sie falsch gemacht hatten. Die Dokumentation „If Japan Can, Why Can’t We?“ brachte Demings Managementmethoden 1980 schließlich zurück in seine Heimat. Hier löste seine Methode – stolze 30 Jahre, nachdem Japan sie für sich entdeckt hatte – eine Qualitätsrevolution aus. Deming wurde zum „Vater der Qualität“. Er kooperierte unter anderem mit Firmen wie Ford, Procter & Gamble und Xerox. Deren Geschäfte erlebten nach Umstieg auf Demings Managementmethode eine regelrechte Wiederbelebung.

Das Erfolgsrezept: Demings „System of Profound Knowledge“

Was aber genau war es, das Japans und Amerikas Wirtschaft so ankurbelte? Deming selbst nannte seine Philosophie das „System of Profound Knowledge“ (dt. System eines umfassenden Wissens). Dieses fördert durch einen Denk- und Handlungsrahmen für Führungskräfte den Wandel einer Organisation. Ziel ist es, sich zu einer systemisch ausgerichteten Organisation zu entwickeln. Ein wesentlicher Vorteil dabei ist die Steigerung von Qualität, Kundenbeziehungen, Mitarbeiterzufriedenheit und Rentabilität. Zum anderen trägt ein Wandel in diesem Sinne dazu bei, Kosten durch die Verringerung von Abfall, Nacharbeit, Personalabwanderung und Rechtsstreitigkeiten zu reduzieren. Nicht hohe Qualität verursacht laut Demings Philosophie hohe Kosten, sondern geringe Qualität – weil eben all diese genannten Kosten bei geringer Qualität anfallen.

Low quality means high costs.
Dr. W. Edwards Deming in "Out of Crisis"

Demings System bezieht nicht nur Führungskräfte mit ein, sondern jeden Mitarbeitenden. Wenn sich jede:r einzelne mit der Philosophie identifiziert, dann wird er diese im Arbeitsalltag berücksichtigen und im Kontakt mit Kolleg:innen weitertragen. Um den Wandel erfolgreich voranzutreiben, findet sich wie in jedem guten Rezept auch in Demings Philosophie eine Art Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Demings 14 Punkte zum Wandel des Managements

  1. Erzeugen Sie einen beständigen Willen, Produkte und Dienstleistungen zu verbessern – mit dem Ziel, wettbewerbsfähig zu bleiben und Arbeitsplätze zu schaffen.
  2. Implementieren Sie diese neue Philosophie innerhalb des Unternehmens.
  3. Nehmen Sie Abstand davon, Qualität nur durch massenweise Inspektionen erreichen zu wollen. Fördern Sie die Qualität Ihres Produktes stattdessen über den gesamten Prozess hinweg.
  4. Orientieren Sie sich bei der Vergabe Ihrer Aufträge nicht am günstigsten Preis. Minimieren Sie stattdessen die Gesamtkosten durch die langfristige Zusammenarbeit mit sorgfältig ausgewählten Lieferanten.
  5. Verbessern Sie Planungs-, Produktions- und Serviceprozesse kontinuierlich, um die Qualität zu steigern und die Kosten zu senken.
  6. Investieren Sie in Ihre Mitarbeitenden und führen Sie Ausbildungsangebote ein, die ihnen zum Erfolg verhelfen.
  7. Setzen Sie eine Unternehmensleitung ein, die Menschen und Maschinen dabei unterstützt, bestmögliche Arbeit zu leisten.
  8. Nehmen Sie den Mitarbeitenden ihre Ängste, sodass sich jede:r auf seinen Beitrag zum Unternehmenserfolg konzentrieren kann.
  9. Durchbrechen Sie Barrieren zwischen verschiedenen Abteilungen. Der Teamgedanke ist nötig, um Probleme vorhersehen zu können.
  10. Vermeiden Sie Leistungsvorgaben, die sich darauf beziehen, keine Fehler machen zu dürfen. Fehler werden durch das System provoziert und liegen selten in der Macht der Belegschaft.
  11. Schaffen Sie numerische Zielsetzungen für die Belegschaft und das Management ab.
  12. Beseitigen Sie Hindernisse, die den Menschen den Stolz auf ihre Arbeit rauben – Vorgesetzte sollen sich in der Leistungsbewertung an der Qualität der Mitarbeit eines jeden orientieren.
  13. Entwickeln Sie ein intensives Weiterbildungsprogramm für alle Mitarbeitenden, das zur Selbstverbesserung motiviert.
  14. Setzen Sie alle Mitarbeitenden des Unternehmens ein, um den Wandel zu ermöglichen.

Welch tiefgründige Ideen hinter jedem dieser vierzehn Punkte stecken, zeigt der Umfang Demings veröffentlichter Werke. Weiterführende Informationen zu der Managementmethode und ihren 14 Prinzipien finden sich außerdem online auf den Seiten des W. Edwards Deming Instituts.

Demings Grundgedanke im Total Quality Management

Mit seiner Vision und seinem Glauben an die kontinuierliche Verbesserung von Prozessen veränderte er die Art und Weise, wie die Menschen in Industrienationen über Qualität, Management und Führung dachten. Der Grundgedanke unserer heutigen TQM-Modelle war damit besiegelt: Qualitätsmanagement soll sich nicht allein auf die technische Sicherstellung der Produktqualität beschränken, sondern auch die Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden einbeziehen. Für die Qualität ist nicht nur ein ausgewählter Personenkreis im Unternehmen verantwortlich, sondern alle.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Ihr Newsletter für Qualität

Mit unserer Q.Mail liefern wir Ihnen Nachrichten aus der Welt des Qualitätsmanagements direkt in Ihren Posteingang. Der zweimonatlich erscheinende Branchen-Newsletter ist für Sie selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Networking und der Austausch mit Branchenkollegen aus dem Qualitätsmanagement
Seien Sie unser Gast bei exklusiven Events

Wir laden ein zu spannenden Fachvorträgen renommierter Experten, interdisziplinärem Dialog und qualitativ hochwertigem Networking – finden Sie das Veranstaltungsformat, das zu Ihnen passt!

Cookie-Settings

Wählen Sie hier Ihre bevorzugten Cookie-Einstellungen

Details zu den Cookies

Notwendige Cookies
Manche Cookies sind notwendig, damit eine Website ordnungsgemäß funktionieren kann. Wir nutzen sie, um:

  • Den sicheren Betrieb der Seite zu ermöglichen.
  • Eine Authentifizierung bereitzustellen, mit der Sie sich in Ihr Benutzerkonto einloggen können.
  • Uns Ihre bisherigen Aktionen zu merken, damit wir Ihnen unsere Dienste bei einem erneuten Besuch schneller zur Verfügung stellen können.

Cookies für Statistiken
Mit Cookies für Statistiken können anonym Informationen gesammelt werden. Sie helfen uns dabei:

  • Zu erfahren, welche Inhalte unserer Website für den Besucher interessant sind.
  • Das Verhalten unserer Besucher innerhalb der einzelnen Seiten zu analysieren.
  • Unsere Website an die Bedürfnisse unserer Besucher anzupassen und die Inhalte stetig zu verbessern.

Cookies für Marketingzwecke
Mithilfe von Marketingcookies können Besucher von Websites identifiziert und getrackt/nachverfolgt werden. Wir nutzen sie, um:

  • Für Sie relevantere Werbung und Inhalte auf Websites auszuspielen.
  • Digitale Marketinginhalte zu erstellen, um mit den richtigen Informationen die richtigen Personen anzusprechen.
  • Zu verhindern, dass den gleichen Personen wiederholt dieselben Anzeigen oder Inhalte angezeigt werden.

Cookie-Historie