9 Handlungsfelder der Digitalisierung: Anforderungen, Normen, Gesetze

In unserer Reihe zu den Handlungsfeldern der Digitalisierung beschäftigen wir uns mit den Anforderungen und Aufgaben, die sich durch den digitalen Wandel für den Qualitätsmanager ergeben. Weiter geht es mit den Anforderungen durch Normen und Gesetze – für den Qualitätsmanager sicherlich das bedeutendste Handlungsfeld und fester Bestandteil der täglichen Qualitätsarbeit.

Die Automotive Core Tools – das erste Handlungsfeld, welches in unserem BloQ thematisiert wurde – haben deshalb eine immense Bedeutung, weil sie grundsätzliche Anforderungen der Automotive-Kunden/-Branche adressieren. Neben kundenspezifischen Anforderungen geht es dabei immer auch um die konforme Umsetzung der Anforderungen aus Normen und Gesetzen, z. B. aus der ISO 9001 und insbesondere der IATF 16949. Diese und andere Normen stellen die Unternehmen vor Herausforderungen: Für das Qualitätsmanagement bedeuten sie, die zum Teil ambitionierten Anforderungen der Normen, Gesetzestexte und individuelle Kundenanforderungen in Einklang mit manchmal gegensätzlich aufgebauten Organisationsstrukturen oder Erwartungshaltungen im eigenen Unternehmen zu bringen. Erschwerend kommen immer kleinere Losgrößen und die zunehmende Individualisierung der Produkte hinzu.

QM im Elfenbeinturm?

Kundenanforderungen, Normen und Gesetze gewinnen weiter an Bedeutung und es ist auch nicht zu erwarten, dass diese in den kommenden Jahren wieder zurückgehen wird. Im Gegenteil ist auch aufgrund der Einführung einer einheitlichen Kapitelstruktur (High Level Structure) in allen Managementsystemnormen mit zumindest initial zusätzlichem Aufwand bei der Erzielung und Erhaltung der Normenkonformität zu rechnen. Für das Qualitätsmanagement und die betroffenen Unternehmen bleibt das Handlungsfeld 2 ein Dauerthema; für manche ist es vielleicht sogar ein Reizthema.

Denn mit den Herausforderungen geht oft auch eine Kritik in Richtung Qualitätsmanagement einher: Die Diskussion um ständig neue und in der Regel höhere Anforderungen hinge demnach mit einer zunehmend codierten Sprache der Zertifizierer, Auditoren (intern/extern) und Qualitätsmanager zusammen. Dieser Personenkreis würde sich einen Elfenbeinturm bauen, bestehend aus unverständlichen Anforderungen, Hemmnissen für Außenstehende, unnötiger Bürokratie und zu wenig Nutzen für das eigene Unternehmen.

Mut zur Mitgestaltung

Aus dieser Kritik ließe sich allerdings auch – vielleicht sogar zum Missfallen mancher Qualitätsmanager – eine Aufforderung ableiten. Qualitätsmanager sollten sich demnach nicht nur um „ihre“ Qualität kümmern, sondern die Unternehmensstrukturen und -prozesse aktiv mit ihrem Know-how mitgestalten. Voraussetzung dafür ist, dass die Qualitätsmanager sich selbst ins Spiel bringen, auf die Kollegen zugehen, mitgestalten und das entdecken, was Organisationen ausmacht: Die Menschen dahinter, die mit Leidenschaft und Überzeugung Gutes tun und erreichen möchten. Erst wenn Qualitätsprozesse ihren Weg in die unterschiedlichen Unternehmensstrukturen finden, können Anforderungen gänzlich erfüllt und Qualität zur wichtigen Kenngröße werden.

9 Handlungsfelder der Digitalisierung:

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Ihr Newsletter für Qualität

Mit unserer Q.Mail liefern wir Ihnen Nachrichten aus der Welt des Qualitätsmanagements direkt in Ihren Posteingang. Der zweimonatlich erscheinende Branchen-Newsletter ist für Sie selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Networking und der Austausch mit Branchenkollegen aus dem Qualitätsmanagement
Seien Sie unser Gast bei exklusiven Events

Wir laden ein zu spannenden Fachvorträgen renommierter Experten, interdisziplinärem Dialog und qualitativ hochwertigem Networking – finden Sie das Veranstaltungsformat, das zu Ihnen passt!

Cookie-Settings

Wählen Sie hier Ihre bevorzugten Cookie-Einstellungen

Details zu den Cookies

Notwendige Cookies
Manche Cookies sind notwendig, damit eine Website ordnungsgemäß funktionieren kann. Wir nutzen sie, um:

  • Den sicheren Betrieb der Seite zu ermöglichen.
  • Eine Authentifizierung bereitzustellen, mit der Sie sich in Ihr Benutzerkonto einloggen können.
  • Uns Ihre bisherigen Aktionen zu merken, damit wir Ihnen unsere Dienste bei einem erneuten Besuch schneller zur Verfügung stellen können.

Cookies für Statistiken
Mit Cookies für Statistiken können anonym Informationen gesammelt werden. Sie helfen uns dabei:

  • Zu erfahren, welche Inhalte unserer Website für den Besucher interessant sind.
  • Das Verhalten unserer Besucher innerhalb der einzelnen Seiten zu analysieren.
  • Unsere Website an die Bedürfnisse unserer Besucher anzupassen und die Inhalte stetig zu verbessern.

Cookies für Marketingzwecke
Mithilfe von Marketingcookies können Besucher von Websites identifiziert und getrackt/nachverfolgt werden. Wir nutzen sie, um:

  • Für Sie relevantere Werbung und Inhalte auf Websites auszuspielen.
  • Digitale Marketinginhalte zu erstellen, um mit den richtigen Informationen die richtigen Personen anzusprechen.
  • Zu verhindern, dass den gleichen Personen wiederholt dieselben Anzeigen oder Inhalte angezeigt werden.

Cookie-Historie