QM-Wissen: FMEA

Potenzielle Fehler bereits im Produktentwicklungsprozess identifizieren und sie gar nicht erst entstehen lassen – was wie ein Traum klingt, wird mit der Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse (FMEA) zu Realität. Was genau eine FMEA ist, wie diese durchgeführt wird und zwischen welchen Arten sich unterscheiden lässt, lesen Sie hier.

FMEA – eine Definition

Die Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse (FMEA) ist eine analytische Methode im Qualitätsmanagement, um mögliche Produktfehler zu finden, bevor sie entstehen. Bekannt ist sie auch als „Failure Mode and Effects Analysis“ oder „Auswirkungsanalyse“.

Durch entsprechende Maßnahmen können im Rahmen der FMEA identifizierte, potenzielle Fehler vorausschauend vermieden werden. Dabei wird das zu bewertende Produkt oder der Prozess in Bezug auf die Auswirkung für den Kunden, die Wahrscheinlichkeit des Auftretens sowie Wahrscheinlichkeit der Entdeckung mit Kennzahlen bewertet. So kann der Prozess mit geeigneten Methoden entsprechend bearbeitet werden.

Ziele

Das Ziel der Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse ist es, Fehler zu vermeiden, anstatt sie im Nachhinein zu entdecken und dann unter Umständen kostspielig korrigieren zu müssen. Zudem werden dadurch mögliche Schwachstellen und kritische Bestandteile ermittelt. Das hilft dabei, Folgekosten in der Produktion oder beim Endverbraucher zu vermeiden. Außerdem können die aus der FMEA gewonnenen Erkenntnisse in weiteren neuen Produkten wiederverwertet werden.

Weitere Vorteile bietet die FMEA bei der Einschätzung der Risiken, durch eine verkürzte Entwicklungszeit, Senken der Kosten sowie des Fehlleistungsaufwandes und schließlich beim Erreichen der unternehmenspolitischen Qualitätszielsetzungen.

Arten der FMEA

Die FMEA wird je nach Zeitpunkt der Anwendung und betroffenem Objekt in unterschiedliche Bereiche unterteilt:

Konstruktions-FMEA

Die Konstruktions- oder Design-FMEA (Konstruktions-Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse) ist ein Teilbereich der FMEA, der ein spezielles Produkt untersucht. Sie wird im Rahmen der Entwicklung, Konstruktion und Planung von neuen Produkten eingesetzt und findet deshalb insbesondere in der frühen Produktplanungsphase statt.

Ziel der K-FMEA ist es, Maßnahmen zu entwickeln, die zur Zuverlässigkeit, Sicherheit und Verfügbarkeit beitragen. Ein interdisziplinäres Team mit Teilnehmern aus allen beteiligten Abteilungen führt die FMEA durch. Schwerpunkte der Analyse sind: Zuverlässigkeit, Funktionalität, Geometrie, Werkstoffauswahl, Herstellbarkeit, Prüfbarkeit und Servicefreundlichkeit.

Prozess-FMEA

Die Prozess-FMEA ist ein Teilbereich der FMEA, bei dem es um die Untersuchung eines bestimmten Prozesses geht. Auslöser einer Prozess-FMEA können beispielsweise neue Konstruktionen, Technologien oder Prozesse sein, die Änderung eines bestehenden Prozesses oder auch die Anwendung eines Prozesses in einem neuen Bereich. Insbesondere bezieht sie sich auf die Bereiche Fertigung, Montage und Prüfung. Die Prozess-FMEA wird im Rahmen der Produktionsplanungsphase durchgeführt und zielt darauf ab, einen reibungslosen Prozess zu schaffen.

Hierfür werden alle Faktoren ermittelt, die einen solchen einwandfreien Prozessablauf verhindern oder erschweren könnten. Bei der Prozess-FMEA wird die gesamte Handlungskette mit allen Einflüssen betrachtet. Es wird das Herstellungsverfahren mit den Faktoren Eignung und Sicherheit in Betracht gezogen, außerdem die Qualitätsfähigkeit und Prozessstabilität sowie die Ermittlung von Prozesssteuerungsmerkmalen.

System-FMEA

Die System-FMEA (auch: Systemanalyse) soll ein System insgesamt untersuchen und prüfen, ob alle einzelnen Komponenten darin funktionsgerecht zusammenwirken. Aus der Analyse heraus lassen sich Maßnahmen ableiten, durch deren Umsetzung die Systemsicherheit, -zuverlässigkeit und -verfügbarkeit erhöht werden sollen.

Sogenannte Fehlerfolgen beschreiben, wie sich das System bei Eintritt eines Fehlerzustandes verhält. Dafür werden Ausgangsinformationen benötigt, die beispielsweise aus einem Pflichtenheft oder durch die Qualitätsplanung über das Quality Function Deployment entnommen werden können.

So funktioniert die Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse

Ein interdisziplinäres Team mit Teilnehmenden vor allem aus den Abteilungen Konstruktion, Entwicklung, Fertigungsplanung, Fertigungsausführung und Qualitätsmanagement ist für die FMEA zuständig. Für die Analyse werden Formblätter oder eine entsprechende Software benötigt. Dadurch wird eine übersichtliche und ordentliche Darstellung sichergestellt.

Zunächst wird ein möglicher Fehlerort durch Anwendung in der Vergangenheit gewonnener Erfahrungen und die speziellen Fachkenntnisse der Beteiligten gefunden. Anschließend wird bestimmt, um welche Art von Fehler es sich handelt, der Fehler wird beschrieben und bewertet; hierbei ersetzt die Aufgabenpriorität (AP) in der harmonisierten FMEA (nach AIAG und VDA) die bisherige Risikoprioritätszahl (RPZ). Anschließend sollte die Ursache des Fehlers ausfindig gemacht werden. Ist die Fehlerursache erkannt, können meist bereits Maßnahmen zur Vermeidung des Fehlers getroffen werden. Die Lösungsvorschläge sollten sich dabei auf das Vermeiden von Fehlern konzentrieren, und nicht nur auf das bloße Entdecken.

Die Aufgabenpriorität in der FMEA

Seit der Harmonisierung der FMEA Handbücher des VDA und der AIAG erfolgt die Priorisierung in der FMEA nach einer Logik der Aufgabenprioritäten. Das Konzept umfasst eine logisch aufgebaute Erklärung für jede Aufgabenpriorität: Somit können Aufgaben anhand individueller Bewertungen der einzelnen Werte von B, A, und E sowie deren Kombinationen priorisiert werden. Der Vorteil gegenüber der abgelösten Risikoprioritätszahl ist, dass ein Handlungsbedarf dadurch viel genauer und auch sicherer festgelegt werden kann.

Anwendungsbereiche: FMEA-Methode im QM

Die FMEA dient der Erhöhung der technischen Zuverlässigkeit. Im Qualitätsmanagement muss sie deshalb durchgeführt werden, bevor das Produkt produziert wird – also in der frühen Entwicklungsphase, im sogenannten Produktentstehungsprozess. Denn die Vorbeugemaßnahmen sind am wirksamsten, je früher sie begonnen werden. FMEA wird als Methode besonders in der Luft- und Raumfahrt, der Automobilindustrie und anderen Industriezweigen angewendet. Aber auch in der Qualitätssicherung des Projektmanagements und der Dienstleistungsbranche hat die FMEA Einzug genommen.

Die Qualitätsmanagement-Norm ISO 9001:2015 fordert mehr Risikobewusstsein. „Risiko“ wird dabei als Auswirkung von Ungewissheit auf ein Ereignis beschrieben. Unternehmen sind laut dieser Norm dazu angehalten, potenzielle Risiken festzustellen und zu bewerten. FMEA als gängige Methode für das Risikomanagement kann so dabei helfen, die Anforderungen der ISO 9001:2015 zu erfüllen.

Audit-Software BabtecQ am Desktop
Softwaregestützte Durchführung von FMEAs

Unsere integrierte Lösung unterstützt Sie bei der Durchführung und Dokumentation normkonformer Design- und Prozess-FMEAs. Diese lassen sich zum einen systematisch erstellen und dokumentieren. Zum anderen haben Sie in unserer QM-Software BabtecQ auch die Möglichkeit, die gewonnenen Erkenntnisse effizient für Ihre weitere Planung zu nutzen.

Zum Softwaremodul "FMEA"

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Ihr Newsletter für Qualität

Mit unserer Q.Mail liefern wir Ihnen Nachrichten aus der Welt des Qualitätsmanagements direkt in Ihren Posteingang. Der zweimonatlich erscheinende Branchen-Newsletter ist für Sie selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.

Networking und der Austausch mit Branchenkollegen aus dem Qualitätsmanagement
Seien Sie unser Gast bei exklusiven Events

Wir laden ein zu spannenden Fachvorträgen renommierter Experten, interdisziplinärem Dialog und qualitativ hochwertigem Networking – finden Sie das Veranstaltungsformat, das zu Ihnen passt!

Cookie-Settings

Wählen Sie hier Ihre bevorzugten Cookie-Einstellungen

Details zu den Cookies

Notwendige Cookies
Manche Cookies sind notwendig, damit eine Website ordnungsgemäß funktionieren kann. Wir nutzen sie, um:

  • Den sicheren Betrieb der Seite zu ermöglichen.
  • Eine Authentifizierung bereitzustellen, mit der Sie sich in Ihr Benutzerkonto einloggen können.
  • Uns Ihre bisherigen Aktionen zu merken, damit wir Ihnen unsere Dienste bei einem erneuten Besuch schneller zur Verfügung stellen können.

Cookies für Statistiken
Mit Cookies für Statistiken können anonym Informationen gesammelt werden. Sie helfen uns dabei:

  • Zu erfahren, welche Inhalte unserer Website für den Besucher interessant sind.
  • Das Verhalten unserer Besucher innerhalb der einzelnen Seiten zu analysieren.
  • Unsere Website an die Bedürfnisse unserer Besucher anzupassen und die Inhalte stetig zu verbessern.

Cookies für Marketingzwecke
Mithilfe von Marketingcookies können Besucher von Websites identifiziert und getrackt/nachverfolgt werden. Wir nutzen sie, um:

  • Für Sie relevantere Werbung und Inhalte auf Websites auszuspielen.
  • Digitale Marketinginhalte zu erstellen, um mit den richtigen Informationen die richtigen Personen anzusprechen.
  • Zu verhindern, dass den gleichen Personen wiederholt dieselben Anzeigen oder Inhalte angezeigt werden.

Cookie-Historie