Ishikawa-Diagramm

Das Ishikawa-Diagramm (benannt nach dem japanischen Chemiker Kaoru Ishikawa), im deutschen Gebrauch auch Ursache-Wirkungs-Diagramm, bezeichnet die grafische Darstellung von Ursachen, die zu einem Ergebnis (einer Wirkung) führen können.

Ursprünglich wurde das Ishikawa-Diagramm im Qualitätsmanagement zur Ursachenanalyse von Problemen angewendet. Mittlerweile lässt sich das Ishikawa-Diagramm auf verschiedenste Problemfelder (bspw. in der Fertigung oder der Logistik) übertragen. Ziel ist es dabei, alle möglichen Ursachen zu identifizieren und die Abhängigkeiten darzustellen. Das Ishikawa-Diagramm kann so dabei helfen, komplexe Sachverhalte sowie Problemstellungen aufzuschlüsseln und zur Entscheidungsfindung beitragen.

Ein Ishikawa-Diagramm ist besonders dann sinnvoll, wenn ein festgestelltes Problem viele potentielle Ursachen hat und Zusammenhänge nicht direkt ersichtlich sind. Das Anfertigen eines Ishikawa-Diagramms innerhalb eines Teams erhöht für alle Mitglieder die Transparenz der Abläufe und ermöglicht die tiefergehende Analyse der verschiedensten Einflussfaktoren. Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung werden im Ishikawa-Diagramm selbst durch diagonale und horizontale Pfeile dargestellt. Aufgrund der dadurch entstehenden, markanten Form wird das Ishikawa-Diagramm auch häufig als Fischgrätendiagramm bezeichnet.

Reklamationsmanagement Reklamationsmanagement Reklamationen reduzieren - für zufriedene Kunden und optimierte Prozesse. FMEA FMEA Potenzielle Fehler bereits in der Entwicklung identifizieren und vermeiden. Control-Plan Control-Plan / Produktionslenkungsplan Produktionsprozesse detailliert planen und dokumentieren.
Ansprechpartner
Simone Wagemeier
Simone Wagemeier
Vertrieb
Tel.: +49 202 4960-259
info@babtec.de
Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Mit Ihrem Besuch auf www.babtec.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.